Kann man sich mit Omicron zweimal anstecken ? Was wir bisher darüber wissen.

Eine neue Studie hat ergeben, dass ein geringes Risiko besteht, an COVID-19 aus der BA.2.-Version der Omicron-Variante zu erkranken, wenn man bereits eine Infektion mit der Omicron Variante hatte. Von 2 Millionen Infek­tionen, die zwischen November und Februar in Dänemark gemeldet wurden, konzen­trierten sich die Forscher auf Pati­enten, die im Abstand von 20 bis 60 Tagen zweimal positiv getestet wurden. Die Forscher fanden nur 187 Fälle von Wieder­an­ste­ckung, wobei nur 47 Fälle von BA.2‑Wiederansteckung kurz nach einer BA.1‑Infektion auftraten. Die ”Stealth-Variante” COVID-19, auch bekannt als BA.2, war nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in der vergan­genen Woche für fast 4 Prozent der gemel­deten Fälle verantwortlich.

Eine aktuelle Studie deutet darauf hin, dass es zu einer Reinfektion mit BA.2 kommen kann, aber das Risiko ist gering, und BA.2 wird wahr­scheinlich nicht zu einer weiteren Pande­mie­welle mit sich bringen.

Studie unter­suchte Millionen von Fällen

Forscher des Statens Serum Institut in Dänemark analy­sierten die jüngsten COVID-19-Infek­tionen, von denen viele mit der hoch­gradig über­trag­baren BA.2‑Subvariante zu tun hatten, die derzeit in Dänemark kursiert. Von den rund 2 Millionen Infek­tionen, die zwischen November und Februar in Dänemark gemeldet wurden, konzen­trierten sich die Forscher auf Pati­enten, die im Abstand von 20 bis 60 Tagen zweimal positiv getestet wurden und bei denen Infek­tionen auftraten, die zuvor bei der geno­mi­schen Über­wa­chung als Subva­riante einge­stuft worden waren. Die Forscher fanden nur 187 Fälle von Wieder­in­fek­tionen, wobei nur 47 Fälle von BA.2‑Wiederinfektionen kurz nach einer BA.1‑Infektion auftraten. Die meisten dieser Fälle betrafen junge, nicht geimpfte Menschen mit leichten Symptomen.

”Sofern keine eindeutig doku­men­tierte medi­zi­nische Kontra­in­di­kation vorliegt, sollte sich jeder impfen lassen”, sagte Dr. Jens Rueter, leitender medi­zi­ni­scher Ange­stellter des Jackson Laboratory.

Er wies darauf hin, dass die Immu­nität gegen aktuelle und neue Vari­anten durch die Impfung erheblich gestärkt wird, wenn man bereits eine Infektion hatte. ”Es ist sehr wahr­scheinlich, dass Impfungen gegen schwere Erkran­kungen sehr wirksam bleiben”, sagte Rueter. Das bedeutet, dass geimpfte Personen ohne immun­schwä­chenden Gesund­heits­zu­stand, die andere durch Einhaltung der Regeln zur körper­lichen Distan­zierung und tragen einer Maske schützen, in der Lage sein sollten, ein relativ unbe­ein­träch­tigtes Leben zu führen, selbst wenn neue Vari­anten auftreten.

Unge­impfte mit größtem Risiko

Pia MacDonald, PhD, Epide­mio­login für Infek­ti­ons­krank­heiten bei RTI Inter­na­tional, einem gemein­nüt­zigen Forschungs­in­stitut, sagte, dass diese Unter­su­chung zeigt, wie über­tragbar die Omicron-Variante im Vergleich zu früheren Coro­na­virus-Vari­anten wie Delta war. ”Omicron war viel anste­ckender”, sagte sie. Sie wies darauf hin, dass eine Person, die mit Omicron BA.1 infi­ziert war, die Infektion im Durch­schnitt an mehr Menschen weitergab als eine Person, die mit Delta infi­ziert war. MacDonald erklärte, dass das Virus zum jetzigen Zeit­punkt der Pandemie in Wellen mit verschie­denen Vari­anten auftritt, und dass sich dies in naher Zukunft fort­setzen könnte.

Dr. Daniel Gluck­stein, Facharzt für Infek­ti­ons­krank­heiten am Pomona Valley Medical Center in Kali­fornien, sagte, dass es sich bei den meisten Reinfek­tionen mit Omicron um BA.2 handelte und die Forscher geringere Virus­mengen als bei früheren BA.1‑Infektionen fanden. ” Wieder­an­ste­ckungen mit Omicron BA.2 oder BA.1 waren bei jüngeren, nicht geimpften Personen viel wahr­schein­licher, so dass die Impf­stoffe im Vergleich zu einer früheren Infektion allein sehr wirksam bei der Verhin­derung von Wieder­an­ste­ckungen waren”, sagte er.

Gluck­stein erklärte, dies sei der Grund, warum Omicron eine drama­tische Welle von Neuin­fek­tionen verur­sachte, aber einen weniger drama­ti­schen Anstieg von schweren Erkran­kungen und Todes­fällen als frühere COVID-19-Varianten.

Immu­nität steigt aufgrund von Impf­stoffen und früheren Infek­tionen an

Robert G. Lahita, MD, PhD, Direktor des Instituts für Auto­immun- und Rheu­makrank­heiten am Saint Joseph Health und Autor von ”Immunity Strong”, wies darauf hin, dass die Immu­nität in der Bevöl­kerung aufgrund natür­licher Infek­tionen oder Impfungen jetzt so hoch ist, dass er hofft, dass sich die Pandemie nicht verschlimmern wird. Er warnte jedoch davor, dass andere kursie­rende Vari­anten bedeuten, dass wir auf der Hut sein sollten.

”Es ist immer noch riskant, nicht geimpft zu sein, und zwar wegen der Delta-Variante, die sehr ernst ist und immer noch im Umlauf ist”, sagte Lahita und wies auch darauf hin, dass die Omicron-Variante immer noch Infek­tionen bei Menschen mit Immun­schwäche verur­sachen kann.

Laut Lahita weiß man nicht, wie viele Menschen eine Immun­schwäche haben, die durch ange­borene gene­tische Unter­schiede verur­sacht werden kann. ”Man kann einen Mangel an Inter­feron haben, es gibt Menschen, denen es gene­tisch an anti­vi­ralen Zyto­kinen mangelt , man kann einen Mangel an natür­lichen Killer-T-Zellen haben ”, erklärte er. Lahita ergänzte, dass manche Menschen einfach mit einer unter­drückten Immun­re­aktion geboren werden. ”Sie könnten einen ange­bo­renen Fehler in der Immun­abwehr haben, etwas das derzeit an einigen Univer­si­täten erforscht wird”, erläutert er. ” Dabei wird nach einem Fehler in der Resistenz gegen Virus­in­fek­tionen gesucht.” Lahita betonte, dass es keine Rolle spiele, ob jemand völlig gesund aussehe oder ein 25-jähriger Spit­zen­sportler sei. Er betonte, dass es für einige Menschen mit Immun­de­fi­zienz lebens­be­drohlich sein könnte.

Schwere Krank­heits­aus­brüche sind unwahrscheinlich

Laut Gluck­stein ist es unwahr­scheinlich, dass BA.2 eine große Welle von COVID-19-Neuin­fek­tionen und schweren Erkran­kungen auslöst.

Er fügte hinzu, dass eine verstärkte Nutzung von Impf­stoffen und Auffri­schungs­imp­fungen der beste Weg ist, um :

  • das Risiko künf­tiger Wellen hoch­in­fek­tiöser und schwerer COVID-19-Erkran­kungen zu verringern
  • die COVID-19-Raten weiter zu senken und eine sichere Rückkehr zu sozialen Akti­vi­täten zu ermög­lichen, ohne dass Masken und andere COVID-19-Beschrän­kungen erfor­derlich sind.
  • ”Das tragen von Masken in Innen­räumen und soziale Distan­zierung” verviel­fachen den Nutzen von Impf­stoffen, wenn die COVID-19-Infek­ti­ons­raten vor Ort hoch sind”, so Gluckstein.

Die Quint­essenz

Dänische Forscher haben heraus­ge­funden, dass es zu Reinfek­tionen mit Omicron und seiner Unter­va­riante, genannt BA.2, kommen kann.

Experten sagen, dass Omicron vermutlich nicht zu einer Welle von schweren Erkran­kungen führen wird, aber wir müssen uns vor neuen COVID-19-Vari­anten in Acht nehmen.