Schutz vor dem Corona Virus – funk­tio­niert die Herdenim­mu­nität ?

Jeder Mensch wünscht sich, gesund und glücklich jeden Tag leben zu können – nicht nur in Zeiten des Coro­na­virus !

Die gefähr­liche Erkrankung mit dem Namen „SARS-CoV‑2“ beherrscht in diesen Tagen die ganze Welt. Doch jeder Einzelne Mensch kann viel für seine eigene Gesundheit und für die Gesundheit seiner Mitmen­schen tun. In diesem Zusam­menhang ist immer wieder von der der soge­nannten Herdenim­mu­nität die Rede. Doch was ist das eigentlich und welche Rolle kommt der Herdenim­mu­nität im Zusam­menhang mit dem Corona Virus zu ?

Was ist eigentlich eine Herdenim­mu­nität ?

Dieser Begriff bezeichnet, dass eine ganze Gruppe der Bevöl­kerung – bildlich ausge­drückt, eine „Herde“ – vor einer Erkrankung geschützt ist, weil ein Großteil dieser Gruppe bereits immu­ni­siert ist. Das kann entweder durch eine vorher­ge­hende Infektion oder durch eine Schutz­impfung der Fall sein. Auf diese Weise entsteht auch ein Schutz für dieje­nigen Bevöl­ke­rungs­mit­glieder, die selbst noch nicht immun sind.

Wie funk­tio­niert der Herden­schutz nun konkret ?

Hoch­in­fek­tiöse und gefähr­liche Erkran­kungen können sich sehr schnell ausbreiten : Infol­ge­dessen erkranken innerhalb kürzester Zeit sehr viele Personen daran. Ein sehr gutes Beispiel ist hier die Masern-Krankheit, die auch heute noch in sehr vielen Entwick­lungs­ländern häufig vorkommt. Im schlimmsten Fall kann es hier zu einem tödlichen Krank­heits­verlauf kommen !

In Deutschland wurde die Masern-Schutz­impfung konse­quent durch­ge­führt, um die Infek­tionen im Land signi­fikant zu senken ! Wenn die Impf­quote nun über 95 Prozent reicht, dann sind nicht nur die geimpften Personen geschützt, sondern auch dieje­nigen, die keine Schutz­impfung erhalten haben.

Das können zum Beispiel unge­impfte Säug­linge sein, die das erste Lebensjahr noch nicht voll­endet haben. Auch Personen mit einer Immun­erkrankung können nicht immer eine Schutz­impfung erhalten.

Geimpfte Personen können die Infek­ti­ons­er­krankung nun nicht mehr über­tragen. Somit erfolgt auch die Anste­ckung viel seltener : Die Erkrankung verbreitet sich gar nicht mehr oder nur sehr langsam ! Im Idealfall kann durch eine soge­nannte Herdenim­mu­nität eine voll­ständige Ausrottung der Krankheit erzielt werden : Das ist zum Beispiel bei der Polio-Erkrankung der Fall, der Kinder­lähmung !

Kann eine Herdenim­mu­nität auch ohne Schutz­impfung erreicht werden ?

In allen Gruppen der Bevöl­kerung gibt es Menschen, die zu krank, zu alt, zu jung sind oder ein zu schwaches Immun­system haben, um geimpft werden zu können. Doch genau für diese „Risi­ko­gruppen“ kann eine Infek­ti­ons­er­krankung in den meisten Fällen besonders gefährlich, ja sogar lebens­be­drohlich sein ! Umso wich­tiger ist die Impf­be­reit­schaft der gesunden Menschen.

Doch eine Herdenim­mu­nität kann auch unab­hängig von einer Schutz­impfung erzielt werden.

Das mensch­liche Immun­system lernt aus einer Infektion und wird auf diese Weise sozu­sagen gegen diesen Erreger „immun“.

Um die Herdenim­mu­nität ohne Schutz­impfung zu erzielen, muss sich ein großer Teil der Bevöl­kerung mit dem Erreger anstecken und die Krankheit durch­laufen. Das Risiko ist hierbei aber häufig sehr hoch, denn je nachdem, wie gefährlich der Erreger ist, können im Krank­heits­verlauf sehr viele Menschen daran sterben.

Daher sehen Experten eine Impfung immer als den scho­nen­deren Weg um einen Herden­schutz zu erzielen.

Corona Virus­in­fektion und Herdenim­mu­nität ?

Die aktuelle Pandemie – die Corona-Virus­in­fektion – ist eben­falls eine Krank­heits­welle, die rein theo­re­tisch zu einer Herdenim­mu­nität führen könnte. Die Personen, die mit dem Virus infi­ziert sind, bleiben einige Zeit lang anstecken, erholen sich wieder und sind anschließend immun gegen eine erneute Infektion mit Coro­na­viren.

Je mehr Personen also die Erkrankung Covid-19 durch­laufen, desto größer wird auch die Herdenim­mu­nität : Das ist zumindest der Idealfall in der Theorie !

Ein wich­tiger Aspekt ist hier aber auch die Gefähr­lichkeit des Erregers. Gesund­heits­ex­perten zufolge müssten rund 60 bis sogar 70 % der Gesamt­be­völ­kerung gegen das Corona-Virus immun sein, um eine unkon­trol­lierte Ausbreitung der Lungen­er­krankung zu stoppen !

Bis im Fall des Coro­na­virus jedoch eine Herdenim­mu­nität eintreten würde, muss gemäß der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sation WHO mit einer sehr hohen Ster­berate gerechnet werden.

Ebenso muss in diesem Zusam­menhang bedacht werden, dass das gleich­zeitige Erkranken zahl­reicher Menschen zu einer extremen Belastung für das gesund­heit­liche System des Landes wird ! Es könnte im schlimmsten Fall dazu kommen, dass die medi­zi­nisch adäquate Versorgung behand­lungs­be­dürf­tiger Personen – und auch anderer Menschen – nicht mehr in vollem Umfang sicher­ge­stellt werden könnte.

Daher gilt es eben gegen­teilige Maßnahmen zu ergreifen und durch ein Herun­ter­fahren des alltäg­lichen und öffent­lichen Lebens die Infek­ti­ons­ketten zu unter­brechen. „Stay at home“ ist das Motto dieser Tage, um sich selbst, aber vor allem auch, um andere Mitmen­schen zu schützen und das Gesund­heits­system zu entlasten !